Die Universitätsmedizin Essen möchte mit dem „Smart Hospital“ nicht nur die Effizienz steigern sondern auch die Patientenbelange in den Vordergrund rücken. Nicolai Andersen, Leiter der AG Ethik der Initiative D21, ist Teil des neu gegründeten Gremiums „Ethik-Ellipse Smart Hospital“.

ie neuen Möglichkeiten der Digitalisierung verändern die Medizin und damit auch die Krankenhäuser. Die Universitätsmedizin Essen hat nun im Rahmen des 2. ETIM-Kongress „Artificial intelligence and robotics – Emerging technologies in medicine“ ein neues Ethikgremium berufen. Die Ethik-Ellipse Smart Hospital“ soll sich einem kritischen Dialog rund um das „Smart Hospital“ widmen. Während viele Krankenhäuser ihre Digitalstrategie vor allem auf die Steigerung von Effizienz und Wirtschaftlichkeit ausgelegt hätten, verfolge die Universitätsmedizin Essen einen umfassenderen Ansatz, der mit einem integrierten Prozess auf Patientenerleben, medizinische Innovationen und wirtschaftliche Potenziale setze, so die Universitätsmedizin Essen.

von Initiative D21 e.V.

Lesen Sie den ganzen Artikel online hier:

zum Artikel

Downloaden Sie sich den Artikel als PDF:

PDF Download